Leistungsabzeichen 2017 in Hildesheim

Am Samstag, den 21.10., fand im Ortsverband Hildesheim die Prüfung zum Leistungsabzeichen statt. Darüber hinaus wurde auch die Prüfung zur Grundausbildung (GA) abgenommen.

22550306_1699079403477921_7314951216187485459_o

Vor Beginn der Prüfung erklärt Prüfungsleiter Benedikt Rosenthal den Ablauf.

Nach dem theoretischen Teil mit einem schriftlichen Test begann direkt die praktische Prüfung.

22554821_1699079423477919_3165031662902379263_n

Die Prüflinge mussten u.A. Werkzeuge korrekt benennen.

22687854_1699079450144583_3048976246645280603_n

Auch Stiche und Bunde waren Teil der diesjährigen Prüfung.

Hierzu wurde an verschiedenen Stationen das Wissen der Junghelfer/-innen und der zukünftigen Helfer/-innen abgefragt.

Insgesamt 17 Junghelfer/-innen konnten am Ende des Tages mit einer Urkunde in ihren Heimatortsverband zurückkehren – darunter 11 mit Bronze und 6 mit Silber.
Zusätzlich kann sich der Bezirk Braunschweig über insgesamt 11 neue Helfer/-innen freuen, die die Prüfung der GA erfolgreich bestanden haben.

22548702_1699079526811242_7764971096330048263_o

Die erfolgreichen Prüflinge mit ihren Urkunden.

Video der Teamprüfung.

Die Bezirksjugend Braunschweig gratuliert allen erfolgreichen Prüflingen!

BeJuLa 2017 – Noer

19780550_1595131890539340_6926935028211207897_o

Teilnehmer des BeJuLa 17

Am frühen Morgen des 01.07. begann in den Ortsverbänden Braunschweig, Gifhorn, Peine, Salzgitter, Sarstedt, Schöningen und Wolfenbüttel die Abreise der Jugendgruppen Richtung Norden. Nach längerer Fahrt kam endlich das Ziel der Reise, der Jugendzeltplatz Noer – gelegen an der Ostsee zwischen Kiel und Eckernförde – in Sicht.

Nach kurzer Verschnaufpause machten sich die fast 100 mitgereisten Jugendlichen und Betreuer an den Aufbau des Zeltlagers. Bald waren Schlaf-, Betreuer-, Küchen- und Materialzelte aufgebaut und konnten nach dem gemeinsamen Abendessen bezogen werden. Auch für die Erkundung des direkt am eigenen Meeresstrand gelegenen Zeltplatzes fanden die Teilnehmenden noch Zeit, bevor es zur wohlverdienten Nachtruhe ging.

Der zweite Tag des Lagers stand im Zeichen der Erholung und begann mit dem gemeinsamen Frühstück. Im Anschluss bauten die interessierten Junghelfern zusammen mit Betreuern einen Ponton auf Basis eines Tonnenstegs, der in den nächsten Tagen als Schwimmplattform am Strand in der Eckernförder Bucht diente.

19620186_1590432604342602_5659145075709295802_o

19667717_1590431957676000_586279289687207436_o

Aufbau des Tonnenstegpontons

Nach einem reichhaltigen Mittagessen vom Grill stand auch den Nachmittag über dieFreizeit im Vordergrund. Sobald es das Wetter zuließ, konnten auch die ersten Füße in die Wellen der Ostsee getaucht werden.

Nach einer aufwärmenden Dusche für die Badenden und dem Abendbrot ließen alle gemeinsam den Tag beim Singen am Lagerfeuer ausklingen.

19620209_1590433314342531_7134372346521428653_o

Mittagessen vom Grill

19702885_1590438351008694_2311451114035108807_oAbend am Lagerfeuer

Wie bereits im letzten Jahr standen während des Lagers eine Reihe verschiedener Aktivitäten auf dem Plan von denen die Teilnehmenden meistens zwischen mehreren Ausflügen auswählen konnten.

Am folgenden Tag machte sich deshalb ein Teil der Gruppe auf in den Waldhochseilgarten, wo es die Möglichkeit gab sich auf zahlreichen Parcours mit mehr als 110 Elementen durch die Baumwipfel zu bewegen. Dabei galt es schwankende Brücken, Kletterwände, Seilrutschen und vieles mehr in bis zu 25 Meter Höhe zu überwinden.

19620342_1591667450885784_4302143094398194125_o 19667812_1591667080885821_4337009590482893902_o

Gruppenbild im Hochseilgarten

Als weitere Aktivität stand die Meeresbiologische Station in Laboe zur Auswahl. Hier konnten die Jugendlichen viel über die Besonderheiten der Ostsee und ihre ungewöhnliche Tier- und Pflanzenwelt sowie den Einfluss des Menschen darauf lernen. Im Anschluss konnten sich die Teilnehmenden auf eine einstündige Fahrt auf dem Forschungsschiff Sagitta durch die Kieler Förde begeben. Anhand der zahlreichen auf der Fahrt gefangenen Forschungsexemplare, darunter verschiedene Seesternarten, Skorpionfische und Krebse, zeigte und erklärte die Mannschaft viele Eigenheiten des Meerestierlebens. Zusätzlich stand auch die Besichtigung des Museums-U-Boots U995 auf dem Tagesplan.

19621050_1591667100885819_3920044824693862058_o

In der Meeresbiologischen Station Laboe

19577460_1591667750885754_26140158447750420_oAn Bord des Forschungsschiffs Sagitta

Als dritte Tagesaktivität stand eine Hafenrundfahrt zur Auswahl. Hierbei konnten auf der Fahrt durch den Kieler Hafen und die angrenzende Förde Trockendocks, Marinestützpunkte, Yachthäfen und zahlreiche Schiffe beobachtet werden. Im Anschluss hatten die Jugendlichen Zeit, Kiel in Kleingruppen auf eigene Faust zu erkunden.

19702922_1591666964219166_2751804854983905300_o

Hafenrundfahrt in Kiel

Nach der Freizeit am Nachmittag und dem abendlichen Lagerfeuer folgte eine Nachtwanderung durch Noer und entlang des Strandes unter dem Thema „Riechen, Fühlen und Schmecken“ bevor es zur wohlverdienten Nachtruhe ging.

19620943_1591771714208691_3259660696626464960_o

Knicklichtwegweiser bei der Nachtwanderung

Der vierte Tag des Lagers stand erneut im Zeichen der Erholung. Da sich die gestrige Nachtwanderung lange erstreckte, wurde der Tag ganz entspannt mit einem Brunchbuffet eröffnet. Den Nachmittag über hatten die Teilnehmenden die Wahl das nahegelegene Eckernförde in kleinen Gruppen zu erkunden, einzukaufen oder sich z.B. die lokale Bonbonkocherei anzusehen. Unter der Aufsicht der Rettungsschwimmer der Bezirksjugend konnte der Strand zum Baden genutzt werden. Zu diesem Zweck wurde auch die selbstgebaute Schwimmplattform aufs Wasser gebracht.

Am Abend wurden über den Flammen des Lagerfeuers Stockbrot, Bärentatzen und Marshmallows gegrillt. Im Anschluss gab es die traditionelle Lagertaufe der neuen Teilnehmer, gefolgt vom Bergfest mit Musik am Lagerfeuer.

19621090_1592882894097573_6362789485109955226_o

Das Pontonfloß auf der Ostsee

19679214_1592882040764325_7207039813567800228_o

Stockbrot und Bärentatzen am Lagerfeuer

19667844_1594025103983352_3431452412695452619_o 19693790_1594025633983299_3634108586080495488_o

Ausflug in den Hansapark

Nach der Erholung am vorigen Tag fanden am Mittwoch wieder zwei Ausflüge statt.
Ein Teil der Teilnehmenden machte sich auf den Weg in den bei Lübeck gelegenen Hansa Park und konnten dort den gesamten Tag über zahlreiche Attraktionen ausgiebig nutzen. Mehrere Achterbahnen brachten die Fahrgäste zum Kreischen und auf zahlreichen Wasserbahnen wurden alle Mitfahrenden durchnässt.

Als zweite Aktion stand ein Besuch des Flughafens Lübeck auf dem Plan. Auf dem ehemalig internationalen Verkehrsflughafen konnten die Besucher einen faszinierenden Blick hinter die Kulissen der Flughafentechnik werfen. Hierbei konnten die Maschinen der Flughafentechnik wie z.B. Gepäck-, Catering- oder Gangwayfahrzeuge aus der Nähe betrachtet werden. Zusätzlich konnten die Flugzeuge besichtigt und in einem Fahrzeug der Flughafenfeuerwehr mitgefahren werden.

Nach der Rückkehr auf den Campingplatz und dem Abendessen konnten die Teilnehmer sich noch einmal in die Fluten der Ostsee stürzen, bevor alle den Abend am Lagerfeuer gemütlich ausklingen ließen.

19693726_1594025303983332_8413134703145543275_o

19702904_1594025263983336_2324231262044628208_o

Zu Besuch auf dem Flughafen Lübeck

Am Donnerstag machten sich die Teilnehmer vom Zeltplatz gemeinsam auf in Richtung Bad Segeberg. Dort finden seit den fünfziger Jahren alljährlich die Karl-May-Spiele statt, bei denen jeweils ein Werk des Schriftstellers neu inszeniert wird.

Bei bestem Wetter konnten die Teilnehmenden im Freilichttheater die actiongeladene Inszenierung von „Old Surehand“ mit Pferden, Greifvögeln, Akrobatik und Pyrotechnik verfolgen.

19679015_1595131717206024_5350529646380690360_o

Bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg

Nach der Rückkehr konnte der zeltplatzeigene Ostseestrand zum ausführlichen Baden und Schwimmen oder einfach nur zur kurzen Abkühlung genutzt werden. Traditionell endete der Abend mit Gesang am Lagerfeuer.

Am letzten ganzen Tag des BeJuLa 2017 stand nach dem Frühstück ein großes Geländespiel auf dem Plan. Die Spieler sollten sich hierbei gegenseitig Puzzlestücke abjagen, welche von den anderen Teams geschützt wurden.

Nach dem Mittagessen stand den Teilnehmern der Nachmittag frei um beispielsweise Schwimmen zu gehen, am Strand Ball zu spielen oder auch einfach nur die Sonne zu genießen. Auch unternahmen einige Ortsjugenden noch einmal Ausflüge in das Umland von Noer. Den Abschluss des Lagers bildete zum Sonnenuntergang das Abschlussfest am Lagerfeuer mit Musik und Snacks.

Am Samstag standen nun nach einer Woche Spaß und Entspannung der Abbau des Lagers und die Rückkehr in die Heimat an. Vom Lager bleibt die Erinnerung an eine Woche gefüllt mit Spiel und Spaß auf dem Jugendzeltplatz Noer, an spannende und lehrreiche Ausflüge sowie neu geknüpfte Freundschaften.

Unser besonderer Dank geht an:

 Braunschweigische Sparkassenstiftung

BS|ENERGY

Bürgerstiftung Braunschweig

Förderverein BUTTING e.V.

Gerhard Klein Verpackungen

KS Grafik+Druck

Mundstock Stiftung

Nordzucker AG

Öffentliche Versicherung Braunschweig

Pro Ehrenamt

Revierförsterei Ringelah

Richard Borek Stiftung

Salzgitter AG

Volkswagen AG

THW Geschäftsstelle Braunschweig

THW-Jugend Bremen, Niedersachsen e.V.


THW Landesverband Niedersachsen

THW Landeshelfervereinigung Niedersachsen e.V.


und alle unterstützenden THW Ortsverbände

 

Ohne Ihre und Eure finanzielle, organisatorische und materielle Unterstützung wäre  ein Lager wie dieses nicht durchführbar.


Ein riesen Lob auch an das gesamt Betreuer- und Planungsteam, die das Lager organisiert und durchgeführt haben. Wir danken auch unserer hervorragenden Küchencrew, die uns täglich mit leckeren Köstlichkeiten verwöhnt hat.

Eislaufen der Bezirksjugend 2017

Am Samstag, den 21.01. machten sich insgesamt 103 Junghelfer und Betreuer aus den Ortsverbänden Braunschweig, Sarstedt, Salzgitter, Hildesheim, Gifhorn, Wolfenbüttel und Peine auf zum gemeinsamen Eislaufen in der Eissporthalle am Salzgittersee.

Gruppenfoto Eislaufen

Gruppenfoto vor der Eissporthalle

Zusammen wurde fleißig gerutscht und gelaufen. Wer noch etwas unsicher auf dem Eis stand, konnte sich auf eine stützende Hand seiner Kameraden verlassen.

Hilfe beim Eislaufen

Auch Anfänger konnten dank ihrer Kameraden bald übers eis gleiten

Zum Durchatmen und Aufwärmen konnte es sich bei einem Becher Tee gemütlich gemacht werden.

Schlitten 1

Mit Anschub über die Eisfläche

Schlitten 2

Alle hatten Spaß beim gemeinsamen Schlittern

Polonäse

Spontane Polonäse

Hand in Hand auf dem Eis

Hand in Hand auf dem Eis

 

Am Ende des Tages – der glücklicherweise ohne Beulen beendet wurde – wünschten sich alle Beteiligten eine Wiederholung der gemeinsamen Aktion.

Termine für 2017

Nach einem ereignisreichen Jahr 2016 stehen bereits eine Reihe Termine für 2017 fest.

Neben der Fortsetzung von erfolgreichen Veranstaltungen wie der Klausurtagung (18-19.3.17), dem Bezirksjugendlager (01.-08.07.17), der Prüfung zum Leistungsabzeichen und der Ausbildungsaktion (beide noch kein Datum), wird es 2017 erstmals ein gemeinsames Eislaufen der Jugendgruppen in Salzgitter (21.01.) geben.

Bezirksjugendlager Bremen/Oyten 2016

Am Samstag, den 16.07.16, war es soweit: voller Vorfreude starteten wir unsere Abfahrt in Richtung Bezirksjugendlager 2016!Antreten

Antreten zu Lagerbeginn

Mit den Ortsverbänden Sarstedt, Salzgitter, Schöningen, Peine, Wolfenbüttel und Gifhorn sowie dem Küchenteam der LogV für die Verpflegung vor Ort ging es am Morgen los nach Oyten bei Bremen.

Aufbau ZeltAufbau des Lagers

Direkt zu Beginn des Lagers wurde von Junghelfern und Betreuern gemeinsam eine Seifenrutsche gebaut, die im Laufe der Woche nicht nur von den Junghelfern, sondern auch von begeisterten Badegästen genutzt wurde. Dank der freundlichen Unterstützung der örtlichen Wasserwacht war die Versorgung der Seifenrutsche mit neuem Wasser über eine THW-eigene Tauchpumpe kein Problem.

Aufbau SeifenrutscheAufbau der Seifenrutsche

SchlauchVorbereitung der Seifenrutsche

RutscheSeifenrutsche

Im Laufe der Woche standen zahlreiche spannende Ausflüge auf dem Programm. Dabei konnte jedes Mal zwischen zwei Optionen gewählt werden.

Der erste Ausflug führte einen Teil der Gruppe in den „Zoo am Meer“ und den anderen Teil in das „Klimahaus 8° Ost“. Dieses bot Betreuern und Junghelfern die Möglichkeit, interessantes über die Klimazonen und ihre Bewohner zu erfahren. Zusätzlich haben sie viel über das Wetter allgemein und den Klimawandel gelernt – ein Thema, das für zukünftige Katastrophenhelfer sehr wichtig ist, besonders mit Hinblick auf extreme Wetterveränderungen wie Überschwemmungen.

Kurze_VerschnaufpauseKurze Verschnaufpause im Klimahaus 8° Ost

Im „Zoo am Meer“ nahmen die Junghelfer an einer privaten Führung hinter den Kulissen des Zooalltags teil. Neben einigen separaten Gehegen erregten vor allem die Küchen zum Vorbereiten der täglichen Fütterung der Zoobewohner große Aufmerksamkeit. Anschließend bot sich noch die Möglichkeit den Zoo in kleinen Gruppen zu erkunden.

Zoo_am_MeerFührung im Zoo am Meer

Weitere spannende Exkursionen führten die Teilnehmer des Bezirksjugendlagers zum „Airbus Defence & Space Center“ und zu einer Rundfahrt mit dem Hafenbus in Bremerhaven.

Während einer Führung durch verschiedene Produktionshallen und Ausstellungsräume bekamen die Teilnehmenden im „Airbus Defence & Space Center“ beeindruckend vermittelt, welchen Anteil das Werk in Bremen zur Raumfahrtmission der ESA beiträgt.
Besonders imposant waren die Modelle der verschiedenen Forschungsstationen, welche so auch im Weltall (ISS) im Einsatz sind sowie das originale Space Lab, welches tatsächlich im Weltraum war. Gemeinsam wurden diese betreten und vermittelten eine Vorstellung davon, unter welchen Bedingungen die Astronauten und Kosmonauten auf der ISS arbeiten.

Airbus_GruppenGruppenfoto vor dem Airbuswerk Bremen

Der andere Teil der Gruppe besichtigte den Hafen in Bremerhaven mit dem Hafenbus.
Sie erfuhren Wissenswertes über Historie und Entstehung des Industriehafens. Auch eine Besichtigung der Lloyd Werft Bremerhaven stand auf dem Programm – es wurde hautnah erklärt wie beispielsweise Schiffe repariert werden.
Besondere Aufmerksamkeit erregten die außergewöhnlichen Fahrzeuge, mit denen die Import- und Exportware verladen wird. Die imposante Technik vor Ort, die Ladebrücken der Containerschiffe und das 14 Meter tiefe Trockendeck sorgten für zahlreiche „Wow“-Momente. Die Junghelfer waren mitten im Geschehen und erlebten einen Arbeitstag im Industriehafen Bremerhaven.

HafenbusUnterwegs im Hafenbus Bremerhaven

Am Nachmittag stand hoher Besuch ins Haus: Unsere Landesbeauftragte Sabine Lackner kam zum Bezirksjugendlager. Besonders da dies für die Bezirksjugend Braunschweig das erste Lager in dieser Größenordnung war, freuten sich alle über diese wertschätzende Geste.

TShirtLandesbeauftragte Sabine Lackner Beim BeJuLa 2016

Der Abend endete mit einer stimmungsvollen Lagertaufe bei Nebel und Fackelschein für die neuen Junghelfer, die noch nicht auf einem Zeltlager dabei gewesen sind.

Tag 5 des Bezirksjugendlagers bot für alle Beteiligten trotz der hohen Temperaturen Zeit zur Entspannung und zum Verschnaufen.

Die mittlerweile zum Kult gewordene Seifenrutsche wurde mit freundlicher Unterstützung der örtlichen Wasserwacht erneut aufgebaut. Dies geschah auch zur Freude aller anderen Badegäste, die sich die Gelegenheit zum Rutschen nicht entgehen ließen. Weiterhin genossen die Junghelfer beim Baden im See die Sonnenstrahlen.

SeifenrutscheSeifenrutsche

Am sechsten Tag folgten weitere spannende ganztägige Ausflüge: Zur Auswahl standen das Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven und die Meyer Werft in Papenburg.

Im Schifffahrtsmuseum lernten die Junghelfer alles über die Historie des Schiffbaus – von den Anfängen bis heute.
Es wurde ein U-Boot besichtigt, in welchem auf engem Raum bis zu 60 Mann Platz finden können. Weiterhin wurden insgesamt vier ehemals im Dienst befindliche Schiffe besichtigt, darunter auch das ehemalige Feuerschiff „Elbe 3“.
Die Junghelfer hatten zudem die Gelegenheit mit einem Schifffahrtssimulator das Steuern echter Schiffe zu üben. Zum Schluss gab es hierfür noch ein Zertifikat als Erinnerung an diesen Ausflug.

Feuerschiff

Teilnehmende des BeJuLa auf dem Feuerschiff

SchifffahrtsmusseumJunghelfer im Schifffahrtsmuseum

Gruppenfoto_SchifffahrtGruppenfoto vor dem Schifffahrtsmuseum

In der Meyer Werft erhielten die Teilnehmenden im Besucherzentrum eine Führung durch verschiedene Räume mit spannenden Filmen rund um die Geschichte der Werft. Des Weiteren gab es vielerlei Modelle von in der Meyer Werft gebauten Gastankern, Kreuzfahrtschiffen und Co. zu bestaunen. Die Junghelfer haben „live“ beobachtet, wie ein neues Kreuzfahrtschiff im Baudock angefertigt wurde.

MinionsPräsentation in der Meyer Werft

Gruppenfoto_MeyerwerftGruppenfoto in der Meyer werft

Nach dem allabendlichen Lagerfeuer spielten Junghelfer und Betreuer gemeinsam eine Runde des Gesellschaftskartenspiels „Werwolf“ im stimmungsvollen Feuerschein.

LagerfeuerAbendliches Lagerfeuer

Tag Nummer sieben war der letzte ganze Tag im Bezirksjugendlager.

Dieser wurde von allen in vollen Zügen, aber trotzdem entspannt genossen. Die Junghelfer konnten im See baden gehen und bei einer Wasserschlacht ihre Kameradinnen und Kameraden nass machen.
Den Abschluss des Abends und der gesamten Fahrt bildete ein gemeinsames Lagerfeuer am Strand.
Hier führten einige Junghelfer Kunststücke wie Zaubertricks auf oder erzählten Witze zur Erheiterung der Kameradinnen und Kameraden.
Das Highlight des Abends bildete jedoch die Vorführung des Jugendbetreuers Kai Kramann, welcher seine Jonglier- und Feuerspuckerkünste präsentierte.
Zum Schluss wurde der letzte gemeinsame Abend mit einer Polonäse abgerundet.

Am 23.07., dem eigentlich letzten Tag, haben alle ihre Zelte abgebrochen, ihre Sachen gepackt und mit einem lachenden und einem weinenden Auge die Rückreise in die jeweilige Heimat angetreten.
Alle blicken zurück auf eine ereignisreiche, spannende und kameradschaftlich geprägte Woche mit vielen Ausflügen, Spiel und Spaß.
Da dies das allererste Bezirksjugendlager in dieser Form war, können alle Beteiligten erst recht stolz auf ihre Leistung sein.

Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!

Dieses Lager in seiner Form war nur durch die Hilfe zahlreicher Unterstützer möglich, wofür sich die THW-Jugend Bezirk Braunschweig sehr herzlich bedankt.

Danke

Jahresplanung 2016

Auch in diesem Jahr hat die THW Jugend Bezirk Braunschweig wieder eine Reihe von Aktionen vorbereitet, allen voran das einwöchige Bezirksjugendlager BeJuLa 16 vom 16. bis zum 23 Juli in Oyten bei Bremen.

Zusätzlich sind in diesem Jahr eine gemeinschaftliche Brückenbauübung in Gifhorn, Leistungsabzeichenprüfungen und viele weitere Aktionen im Bezirk Braunschweig geplant.

Planung 2016

Jahresrückblick 2015

Das Jahr 2015 war für die THW Jugend Bezirk Braunschweig ein ereignisreiches. Begonnen hatte das Jahr, noch im alten System als Bezirk im Referentenmodell der Landesjugend HB/NI, mit der Klausurtagung der Jugendbetreuer und Jugendleiter in Braunlage. Themen waren die Zusammenarbeit im Bezirk, das anstehende Jugendlager in Hildesheim und der Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Ortsgruppen. Außerdem wurde die Gründung der THW Jugend Bezirk Braunschweig als eingetragener Verein beschlossen.

Weiterlesen

Bezirksjugendlager 2015 in Hildesheim

Blaues Wochenende in Hildesheim trotz dem Regen

Die Bezirksjugend der THW-Jugend aus Braunschweig hat am Wochenende vom 19.09 auf den 20.09.2015 ein Bezirksjugendzeltlager in Hildesheim veranstaltet. Der Spaß stand hierbei im Fokus und vernichtete gleichzeitig die schlechte Stimmung, die das Wetter mit sich brachte.

BeJuLa 2015Und zum Abschluss nochmal (mit einiger einsatzbedingter Verspätung) das Video vom BeJuLa 15.
Viel Spass beim Rückblick.

Musik: „Black Elevator (Instrumental)“ von The Builders and The Butchers
„Set the Dogs (Instrumental)“ von YEYEY
Von freemusicarchive.org unter Lizenz CC BY NC

Posted by THW Bezirksjugend Braunschweig on Donnerstag, 1. Oktober 2015

Video zum BeJuLa 15 in Hildesheim

Weiterlesen